Home Anmelden Vereinsliste AGB Impressum Datenschutz
 
Anschrift
Name: Help for Animals of Germany e.V.
Straße: Friedrich - Ebert - Strasse 3
Ort: 73033 Goeppingen
eMail: dl-gbr-gp-jmueller@web.de
Homepage: http://www.mitglieder.de/hfaog-ev

Beschreibung
SATZUNG DES HELP FOR ANIMALS OF GERMANY E.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein trägt den Namen Help for Animals of Germany (Hilfe Für Tiere In Deutschland) und hat seinen Sitz in Göppingen. Nach der Eintragung in das Vereinsregister Göppingen führt der Verein den Namenzusatz „e.V.“ Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

Die Help for Animals of Germany (Hilfe Für Tier In Deutschland) ist ein Zusammenschluss von

Tier-, Umwelt- und Naturfreunden, der den Zweck verfolgt, notleidenden Tieren zu helfen und für das Recht der Tiere, der Umwelt und der Natur zu kämpfen. Selbstverständlich auch für die Umwelt- und Artenschutz ein Recht zu versuchen zu erlangen. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstig werden. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

Der HFAOG (e. V.) macht sich zur Aufgabe:

 Finanzielle Mittel für die Tierschutzarbeit der sich in Zukunft anschließenden Vereine zu beschaffen
 Tiere vor Quälerei, Leid und Ausrottung zu schützen und davor zu bewahren.
 Einen Gnadenhof für notleidende Tiere zu errichten oder bestehende Gnadenhöfe bzw. Tierschutzorganisationen, die einen Gnadenhof errichten wollen zu unterstützen. Herrenlose Tiere an gute Plätze weiter zu vermitteln und dafür zu sorgen dass es den Tieren gut geht.
 Aufklärungsarbeiten über den Umgang mit Tieren, der Umwelt und der Natur zu leisten.
 Für die Abschaffung von Tierversuchen, Massentierhaltung, unnötige Tiertransporte, für eine bessere Umwelt und für den Schutz der Natur zu kämpfen.
 Sich die Erhaltung natürlichen und naturnaher Lebensräume einzusetzen.
 Veranlassung der strafrechtlichen Verfolgung von Zuwiderhandlung gegen das Tierschutzgesetz und auf seiner Grundlage erlassenen Rechtordnung.
 Gründung eines Tierrettungsdienstes mit qualifiziertem Fachpersonal.


Die ideellen Ziele bzw. des HFAOG sind, den notleidenden Tieren zu Rechten zu verhelfen, die einem ausgewogenen Verhältnis zu den Menschenrechten stehen und auf ethisch moralischen Grundgedanken fassen.

Der Satzungszweck wird auch durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, die sich gegen Tierversuche, gegen tierquälerische Intensivhaltung und jegliche Ausbeutung bestimmter Tierarten wendet, verwirklicht. Dies erfolgt im Sinne des Grundgesetzes und mit legalen Mitteln.

§ 3 Finanzen

Die Mittel zur Erfüllung der Aufgaben des HFAOG werden erbracht durch:
 Mietgliedsbeiträge
 Spenden
 Zuschüsse
 Sonstige Zuwendungen
 Arbeitsleistungen jeglicher Art
 Wenn notwendig auch gegen Bezahlung des Personals




§ 4 Mitgliedschaft

1. Ordentliches Mietglied kann jede natürliche oder juristische Person sein, die sich durch eine schriftliche Eintrittserklärung verpflichtet, die Ziele des Vereins zu fördern und einen Mietgliedsbeitrag entrichtet. Über Aufnahme im Verein entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft endet durch, Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung aus der Mietgliederliste. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalendervieteljahres möglich und muss mindestens ein Monat vor Vieteljahresschluss schriftlich dem Vorstand erklärt werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung des Mitglieds. Bei nicht rechtzeitiger Beitragszahlung ruhen die Mitgliedsrechte.
2. Fördermitglied kann werden, wer sich nicht aktiv an der Vereinsarbeit beteiligen, im übrigen aber die Ziele des Vereins fördern und unterstützen will. Für die Aufnahme genügt eine schriftliche Beitrittserklärung, verbunden mit der Zahlung eines Beitrags von mindestens 2,50 € diese sind zahlbar; Monatlich, halbjährlich, jährlich verbunden mit einer einmaligen Bearbeitungsgebühr von 8 €, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Födermitglieder sind nicht Stimmberechtigt. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung aus der Mitgliederliste. Der Austritt kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand (Hauptgeschäftsstelle) erklärt werden. Die Mitgliedschaft ist ferner beendet, wenn die Förderungen eingestellt werden. Eine Mitteilung über die Streichung aus der Mitgliederliste erfolgt nicht.
3. Personen, die sich um den HFAOG oder ihren Bestrebungen besonders verdient gemacht haben (z.B. Gründungsmitglieder), können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder zahlen keinen Mitgliedsbeitrag.


§ 5 Vorstand

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Er besteht aus:
- dem Vorsitzenden
- dem stellvertretenden Vorsitzenden
- dem Schriftführer
- dem Geschäftsführer

§ 6 Aufgaben des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Sitzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinem Wirkungskreis fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:

1. Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung
2. Einberufung der Mitgliederversammlung
3. Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
4. Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung eines Jahresberichts
5. Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträge, Bestellung eines Geschäftsführers
6. Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern
7. Beschlussfassung über Unterstützung

§ 7 Beschlussfassung des Vorstandes

Der Verein ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Vorsitzende oder sein Stellvertreter (2. Vorstandsitzende/-Er) anwesend sind. Der Verein kann für die Geschäfte des laufenden Jahres einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen. Der Geschäftsführer ist nicht Stimmberechtigt.





§ 8 Vertretung

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

§ 9 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:
• der Vorstand
• die Mitgliederversammlung
• der Tierrettungsdienst

§ 10 Rechtanspruch auf Unterstützung

der Vorstand stellt die Richtlinien auf, nach denen die Leistungen an andere Tierschutzvereine, Tierheime oder ähnliche Einrichtungen gewährt werden können. Die Entscheidung des Vorstandes ist unanfechtbar. Die Leistungsempfänger haben keinen Rechtsanspruch auf Leistungen der Unterstützungseinrichtung. Auch bei wiederholten oder regelmäßigen Zahlungen von Unterstützungen an Tierschutzvereine usw., kann ein Rechtsanspruch gegen die Unterstützungseinrichtung nicht begründet werden. Unterstützungen werden freiwillig und mit der Möglichkeit jederzeitigen Widerrufs geleistet

§ 11 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird einmal jährlich durch den Vorstand einberufen (Jahreshauptversammlung). Es erfolgt eine schriftliche Einladung unter Angaben der Tagesordnung, sowie der Wahrung einer Frist von 3 Wochen. Eine Außerordentliche Mitgliederversammlung ist einberufen, wenn die Hälfte der Ordentlichen Mitglieder dies unter Angaben der Gründe schriftlich verlangen

Die Mietgliederversammlung entscheidet über:
 Satzungsänderungen
 Entlastung des Vorstandes
 Auflösung des Vereins
 Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrages

Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse einfacher Mehrheit der gültigen Stimmen. Zur Auflösung des Vereins ist die Mehrheit von mindestens 75% erforderlich. Voraussetzung für einen wirksamen Beschluss ist die ordnungsgemäße Einberufung der Mitgliederversammlung. Die Form der Stimmabgabe beschließt der Versammlungsleiter, welcher Mitglied des Vorstandes ist. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand.
Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhält. Hat keiner mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten findet eine Stichwahl statt. Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los. Jedes ordentliche Mitglied kann bis zu 30 min. vor Versammlungsbeginn schriftliche Wünsche oder Anträge stellen. Über die Mitgliederversammlungen sind Protokolle anzufertigen. Diese sind vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen und an weitere Mitglieder auszuhändigen.

§ 12 Stimmrecht

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Mitgliedervereine die durch den jeweiligen Vorstand in Vertretungsberechtigter Zahl von Vorstandsmitgliedern rechtswirksam vertreten werden, haben ebenfalls eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied bevollmächtigt werden. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als drei fremde Stimmen vertreten.








§ 13 Kassenprüfung

Die Kassenführung und die Vermögensverhältnisse des Vereins sind nach Ablauf eines Geschäftsjahres von zwei von der Mitgliederversammlung zu wählenden Rechnungsprüfern zu prüfen. Die Prüfung hat so rechtzeitig stattzufinden, dass in der ordentlichen Mitgliederversammlung ein mündlicher Bericht über die Vermögensverhältnisse des Vereins erstattet werden kann. Die Rechnungsprüfer müssen die Fähigkeit besitzen. Die Buchführung ordnungsgemäß durchführen zu können. Die Rechnungsprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören. Der Bericht der Rechnungsprüfer ist schriftlich niederzulegen.


§ 14 Kooption – Jugendgruppe

Der Vorstand hat das Recht, seinen Kreis durch sachverständige Personen zu erweitern. Die kooptierenden Vorstandsmitglieder haben in den Beratungen kein Stimmrecht. Ihre Amtszeit endet mit der Amtszeit des sie kooptierenden Vorstandes.

Die Jungendgruppenleiter werden auf jederzeitigen Widerruf vom Vorstand ernannt. Sie müssen durch ihre Persönlichkeit Gewähr für ordnungsgemäße, auf die Jugend abgestellte Leitung der Gruppe bieten. Sie üben ihre Tätigkeit nach dem Vorstand erteilten Richtlinien ehrenamtlich aus.

§ 15 Satzungsänderung

Eine Satzungsänderung kann nur in einer Ordentlichen Mitgliederversammlung mit der in § 11 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Eine Beschlussfassung über eine Satzungsänderung kann nur erfolgen, wenn die Änderung einschließlich einer kurzen Begründung unter Beachtung der für die Einladung zur Mitgliederversammlung geltenden Frist und Form allen Mitglieder mitgeteilt worden ist.-


§ 16 Redaktionelle Änderung

Der Vorstand ist ermächtigt, an der Satzung eventuell notwendig werdende redaktionelle Änderungen durchzuführen


§ 17 Auflösung des Vereins

Bei der Auflösung des Vereins oder beim Wegfall des gemeinnützigen Zweckes des HFAOG fällt das Vereinvermögen an das Deutsche Tierhilfswerk e.V.; 80935 München mit der Maßgabe, die Mittel ausschließlich für Tierschutzzwecke aufzuwenden.


§ 18 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt zum Zeitpunkt der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung in Kraft. Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 26.01.2002 aktualisiert am 05.07.2003 mit der hierfür erforderlichen Mehrheit beschlossen.

[zum login]

[ Home | Anmeldung | Vereinsliste | AGB | Impressum ]